Trockene Kopfhaut endlich loswerden

Deine Kopfhaut ist trocken und teilweise sogar schuppig? Sie juckt oder spannt nach dem Duschen? Hier findest du Hilfe, um die juckende und trockene Kopfhaut schnell wieder loszuwerden.

Über trockene Kopfhaut

Die empfindliche Kopfhaut braucht ständige Pflege um Trockenheit, trockenen Schuppen oder Juckreiz vorzubeugen. Sie reagiert äußerst empfindlich auf innere und äußere Einflüsse.

Bevor du dir Pflegeshampoos oder Hausmittel ansiehst, solltest du unbedingt die Ursachen für deine trockene Kopfhaut herausfinden. Nur so wirst du das Problem langfristig los.

Ursachen – Darum ist deine Kopfhaut so trocken

Eine trockene Kopfhaut kann viele verschiedene Ursachen haben. Häufig ist es auch die Kombination mehrerer Ursachen, die schließlich zu einer (dauerhaft) trockenen Kopfhaut führt.

Nachfolgend findest du die häufigsten Ursachen, aufgeteilt in vier hauptsächliche Kategorien.

Individuelle und natürliche Einflüsse von außen, sowie innere Einflüsse und Hautkrankheiten.

Einflüsse auf die Kopfhaut

Ich selbst habe viele dieser Ursachen an mir selbst ausgemacht, nachdem ich mich mit dem Thema beschäftigt habe. Andere Ursachen wiederum kenne ich nur von ebenfalls Betroffenen.

Natürliche Einflüsse von außen

Natürliche Einflüsse von außen auf die Kopfhaut

Deine Haut reagiert auf ihre Umgebung. Das heißt, dass auch das Klima und natürlich das Wetter eine direkte Wirkung darauf haben, wie deine Kopfhaut aussieht.

Kalte Luft (zum Beispiel im Winter)
Kalte Winterluft ist eine weit verbreitete Ursache für trockene Haut. Das gilt natürlich auch für die Kopfhaut. Kalte Luft kann sehr viel weniger Wasserdampf aufnehmen, als warme Luft. Das macht sie so besonders trocken. Du kannst zwar nichts gegen die trockene Luft tun, aber deine Kopfhaut bestmöglich pflegen. Gerade im Winter solltest du daher die nachfolgenden Pflegetipps besonders beachten!
Heiße, trockene Luft
Genauso verhält es sich mit dem anderen Extrem. Sehr heiße und trockene Luft beansprucht die Haut stark. Hinzu kommt die schädliche UV-Strahlung der Sonne. Hier bedarf es entsprechendem Schutz und besonderer Pflege. Eine leichte Kopfbedeckung schützt die Haut vor direkter Sonneneinstrahlung.

Individuelle Einflüsse von außen

Individuelle Einflüsse von außen

Je nach Alltag und Gewohnheiten, ist die Kopfhaut jeden Tag verschiedenen Strapazen ausgesetzt, die sie austrocknen lassen. Die folgenden, typischen Probleme kannst du meist einfach reduzieren.

Zu häufiges Waschen
Tägliches Duschen oder Haare waschen trocknet die Kopfhaut aus, da die natürliche Talgschicht zu wenig Zeit hat sich zu regenerieren. Versuche deine Haare möglichst nicht täglich zu waschen. Wenn dir dies zu unhygienisch erscheint, versuche die Dauer zwischen den Haarwäschen wenigstens auf anderthalb Tage (36 Stunden) auszudehnen.
Der heiße Föhn
Langes Haare föhnen belastet die Kopfhaut und auch die Haare besonders stark. Wenn dein Föhn eine Kaltluft-Funktion hat, kannst du diese nutzen, um Haare und Kopfhaut zu schonen. Noch gesünder ist es, wenn du deine Haare an der Luft trocknen lässt. Du kannst sie vorher mit einem Handtuch leicht „ausdrücken“.
Falsches Shampoo
Aggressive Anti-Schuppenshampoos helfen bei trockener Kopfhaut und trockenen Schuppen in der Regel nicht. Die Wirkstoffe trocknen die Haut meist noch weiter aus und es entstehen zusätzlich feine, trockene Schuppen. Verwende auf jeden Fall ein mildes Shampoo speziell gegen trockene Kopfhaut um deine Haare zu waschen.
Styling Produkte
Die ständige Anwendung von Haargel, Wachs und ähnlichen Stylingprodukten belastet deine Kopfhaut. Verzichte temporär auf diese Produkte, bis deine Kopfhaut sich erholt.
Kopfbedeckung
Hinzu kommen mechanische Belastungen wie das ständige Tragen eines Helms oder einer Mütze. Lass möglichst oft frische Luft an deine Kopfhaut.
Chemie im Badewasser
Ständiges Baden in Chlorwasser trocknet die Kopfhaut ebenso aus. Reduziere den Kontakt mit solchen Chemikalien und dusche dich nach einem Schwimmbad-Besuch besonders gründlich ab. Hierbei sollte das Wasser natürlich nicht zu heiß sein.
Hartes Wasser
Besonders hartes Leitungswasser enthält viel Kalzium sowie Magnesium und kann die Austrocknung der Haut begünstigen. Im Extremfall hilft dagegen ein extra Wasserfilter.

Innere Einflüsse

Einflüsse von innen

Neben den Einflüssen von außen, kann deine trockene Kopfhaut auch durch innere Faktoren entstehen oder verstärkt werden.

Deine Genetik
Es ist durchaus möglich, dass du genetisch dazu veranlagt bist, zu trockener Kopfhaut zu neigen. Dann solltest du besonders viel Rücksicht auf deine Kopfhaut nehmen, da sie leichter austrocknet als bei anderen Menschen.
Allergische Reaktionen
Allergien machen sich häufig durch Reaktionen des Körpers, wie eben trockene Haut, bemerkbar. Ein Allergietest kann hier Klarheit bringen.
Stress
Körperlicher und auch psychischer Stress führt häufig zu (negativen!) Veränderungen des Körpers. Meide zuviel Stress und gönn dir ausreichend Pausen und Freizeit.
Mangelernährung
Längerfristige, mangelhafte Ernährung sorgt dafür, dass körpereigene Prozesse nicht optimal funktionieren.

Das kann zum Beispiel dazu führen, dass die Talg-Produktion für die Schutzbarriere deiner Kopfhaut vermindert wird. Ernähre dich also möglichst ausgewogen und gesund.

Natürliche Alterung
Mit dem Alter wird die Haut automatisch trockener. Dagegen kannst du wenig tun, abgesehen von der richtigen Pflege und dem richtigen Umgang mit der Haut.

Natürlich können mehrere der genannten Ursachen gleichzeitig auftreten und so eine extrem trockene Kopfhaut begünstigen. Viele dieser Faktoren sorgen dafür, dass der natürliche Fettfilm auf der Kopfhaut schneller entfernt wird, als er sich neu bilden kann. In Folge dessen kann die Feuchtigkeit ungehindert aus der Haut entweichen und die Kopfhaut trocknet aus, spannt und juckt.

Hautkrankheiten

Neben den typischen äußeren und inneren Einflüssen, können eine trockene Kopfhaut und trockene Schuppen auch durch Krankheiten entstehen. Ständiger Juckreiz kann ebenso auf eine Kopfhauterkrankung hinweisen.

Seborrhoisches Ekzem
Einer der häufigsten Gründe für Kopfschuppen ist das Seborrhoische Ekzem. Hierbei handelt es sich aber in der Regel um fettige Schuppen.
Hautpilze und Co.
Starker, andauernder Juckreiz kann sowohl durch eine Hautpilzerkrankung entstehen, als auch durch den Befall von Parasiten, wie Milben, Flöhen oder Läusen.
Schuppenflechte (Psoriasis)
Die Schuppenflechte ist eine anlagebedingte Krankheit, welche verstärkt auf der Kopfhaut ausbrechen kann.
Weitere Hautkrankheiten
Weitere Krankheiten wie Neurodermitis oder seltene Hautkrankheiten können auch für eine trockene, juckende Kopfhaut verantwortlich sein.

An dieser Stelle möchte ich bewusst keine Behandlungstipps für Hautkrankheiten aussprechen. Sollten die Symptome auf dem Kopf nicht abklingen und sich durch Hautrötungen oder sogar Bläschenbildung bemerkbar machen, musst du in jedem Fall einen Hautarzt aufsuchen!

Ist deine Kopfhaut aber nur aufgrund von falscher Pflege und falschem Umgang trocken, findest du im folgenden Abschnitt meine Behandlungstipps.

Behandlung – 3 Schritte zur gepflegten Kopfhaut

Folge drei grundsätzlichen Schritten, um deine Kopfhaut zu regenerieren und die Trockenheit, sowie den Juckreiz auf Dauer loszuwerden. Mit Hilfe folgender Behandlungstipps konnte ich meine Kopfhaut regenerieren:

1. Ursachen eliminieren

Berücksichtige die oben genannten Ursachen und versuche, diese zu vermeiden oder zu reduzieren.

Dies ist die Grundlage für die Regenerierung deiner Kopfhaut. Für die Wirkung aller weiteren Maßnahmen ist dieser Schritt essenziell!

2. Mild reinigen

Ersetze dein Shampoo auf jeden Fall durch ein mildes Shampoo, das speziell für trockene Kopfhaut entwickelt wurde. Normale Shampoos reizen und reinigen die Kopfhaut in der Regel viel zu stark!

Auf der Unterseite Shampoos gegen trockene Kopfhaut habe ich geeignete Shampoos für dich aufgelistet. Dort findest du die besten, milden Shampoos für kurze und lange Haare.

Shampoos ansehen

3. Nachhaltig pflegen

Pflege deine Kopfhaut mit weiteren Pflegeprodukten oder Hausmitteln.

Sie dienen dazu, deiner Haut Feuchtigkeit und Nährstoffe zu spenden. Außerdem unterstützen sie die Haut bei der Regeneration ihrer natürlichen Schutzbarriere.

Folgende drei Hausmittel sind besonders wirksam und beliebt:

Natürliche Öle
Es gibt eine Vielzahl von natürlichen Ölen, die deiner Kopfhaut besonders gut tun. Sie spenden Feuchtigkeit und enthalten wertvolle Inhaltsstoffe, die die Funktionen deiner Kopfhaut unterstützen.

Besonders gut eignen sich dazu beispielsweise Olivenöl, Arganöl oder auch Kokosöl.

Wundermittel Honig
Honig war schon immer ein beliebtes Hausmittel und hilft gegen unterschiedlichste Beschwerden.

Seine größte Kraft steckt in der antibakteriellen Wirkung und der milden Pflege. Honig beruhigt deine Kopfhaut und hinterlässt eine besonders weiche, geschmeidige Haut.

Bio-Roggenmehl als Shampoo-Ersatz
Viele Hausmittel-Fanatiker schwören auf den Einsatz von Bio-Roggenmehl.

Mit Hilfe des Roggenmehls lässt sich ein extrem simples „Shampoo“ herstellen, indem es mit Wasser vermengt wird.

Das Roggenmehl-Shampoo pflegt Haare und Kopfhaut komplett natürlich, ohne Sulfate oder Silikone.

Weitere, geniale Hausmittel gegen trockene Kopfhaut habe ich dir auf einer extra Seite aufgelistet.

Der Zustand deiner Kopfhaut sollte sich mit diesen drei Schritten schnell verbessern. Wenn du sie konsequent umsetzt!

Anschließend kannst du vorsichtig testen, welche Ursachen bei dir wirklich zu einer trockenen Kopfhaut führen und welche „mutmaßlichen Ursachen“ du dir leisten kannst (zum Beispiel vorsichtiges Haare föhnen). So findest du einen Kompromiss aus Komfort und Pflege.

Die Kopfhaut verstehen

Möchtest du deine trockene Kopfhaut erfolgreich bekämpfen, solltest du ungefähr wissen wie die Haut aufgebaut ist und funktioniert. So bekommst du ein besseres Verständnis für den Umgang mit deiner Kopfhaut.

Die Kopfhaut stellt, ebenso wie die Körperhaut, die direkte Verbindung zwischen uns und unserer Umwelt dar. Sie schützt unseren Körper vor zu großem Wasserverlust und Schädigungen durch Chemikalien, UV-Strahlung oder Mikroorganismen.

Sie setzt sich aus drei wichtigen Schichten zusammen:

  • Innen: Unterhaut
  • Mitte: Lederhaut
  • Außen: Oberhaut

Hautschichten Schaubild

Unterhaut – Fett und Schutzpolster
Die Unterhaut ist Schutzpolster und Nahrungsdepot für den Stoffwechsel. Sie besteht aus beweglichem, lockerem Bindegewebe und stellt die Verbindung zwischen den darunterliegenden Muskeln und Organen her.

Hier sind inselartig Fettzellen eingelagert, die wärmeisolieren, schützen und als Nahrungsdepot dienen.

Lederhaut – Flexible Zwischenschicht
Das Bindegewebe der Lederhaut gibt der Haut Halt und Form. Es besteht aus Kollagen- und Proteinfasern und enthält 70-80 % Wasser, sodass die Haut fest, aber gleichzeitig elastisch ist.

In der Lederhaut verästeln sich die Blutgefäße aus der Unterhaut zu feinsten Kapillaren, versorgen die Oberhaut mit Nährstoffen und gewährleisten den Abtransport von Abfallstoffen.

Oberhaut – Unser Schutzschild
Die Oberhaut wiederum ist die Grenze zur Umwelt und besteht aus sich ständig erneuernden Zellen. Eine gesunde Oberhaut wird innerhalb von 30 Tagen vollständig neu aufgebaut.

Sie muss Einflüsse wie Reibung, Strahlen, Druck und Wärme abwehren. Sie hat zwei Schichten, einer inneren Keimschicht und einer äußeren Hornschicht aus abgestorbenen Zellen.

Talgschicht – Zusätzlicher Schutzmantel
Auf der Haut befindet sich außerdem eine Talgschicht. Diese sorgt zusätzlich dafür, dass der Feuchtigkeitshaushalt deiner Haut funktioniert.

Je öfter du diese Talgschicht entfernst – zum Beispiel beim Duschen oder Baden, desto mehr Feuchtigkeit verliert deine Haut. Infolgedessen trocknet sie aus und fängt an zu jucken. Die Zellen auf der Oberhaut sterben schneller ab und es entwickeln sich feine, trockene Schuppen.

Ebenso können innere Einflüsse (wie oben genannt) dazu führen, dass das komplexe Haut-System nicht einwandfrei arbeitet. Deine Kopfhaut ist also darauf angewiesen, dass sie sowohl innerlich als auch äußerlich optimal funktionieren kann.

Fazit

Mit Hilfe des Wissens auf dieser Seite, den entsprechenden Produkten und Pflegemaßnahmen kannst du sofort etwas gegen deine trockene Kopfhaut zu tun.

Wenn du den Eindruck hast, dass deine Kopfhaut extrem juckt, solltest du auch den Artikel über juckende Kopfhaut lesen.

Hinweis: Diese Seite kann natürlich keinen Arztbesuch ersetzen! Jegliche Anwendung von Haus- und Profimitteln geschieht daher auf eigene Verantwortung.

Solltest du unsicher sein, ob meine Tipps für dich geeignet sind, halte unbedingt Rücksprache mit deinem Hautarzt. Teste neue Shampoos oder andere Pflegeprodukte immer erst an einer kleinen Stelle, um größere allergische Reaktionen zu vermeiden.

Ich drücke dir die Daumen, dass sich deine Kopfhaut schnell erholt und dich nicht mehr mit Trockenheit und Juckreiz stört.

Bitte hinterlasse doch einen Kommentar, wenn dir ein bestimmter Tipp besonders geholfen hat oder du weitere Hinweise für andere Betroffene hast. Danke!

8 Gedanken zu “Trockene Kopfhaut endlich loswerden”

  1. Hallo Timo! Vielen vielen Dank für all deine wirklich hilfreichen Tipps und deine unglaublich ausfühliche Seite!
    Auch ich neige zu trockenen Haaren und juckender Kopfhaut, ich habe Huflattich-Shampoo von Kräuter Kühne für mich entdeckt, also ist diese Frage für mich geklärt. Ich wollte dich mal fragen, ob du auch Ideen zu Haar Styling hast. Meine Haare sind kurz und ich mag am liebsten Wachs oder Fett, die meisten parfüm-freien Produkte vertrage ich auch gut. Trotzdem habe ich mich gefragt, ob du noch mehr Sachen kennst, die die Haare nicht austrocknen und die ganze Mühe, die man in die Pflege getan hat, dann beim Styling wieder kaputt machen. Kann man zum Beispiel nicht auch Kokosöl einfach drin lassen? Liebe Grüße!

  2. Hi Timo,
    durch Zufall bin ich durch eine Google Suche auf Deine Seite gelangt.
    Vor allem haben mich milde Shampoos interessiert und so habe ich Dein Review zu dem Sensitive Shampoo von Lavera entdeckt. Dazu gleich mehr…
    Kurz zu mir: Ich bin noch nicht ganz 40 Jahre alt und habe ehrlich gesagt vergessen, wie lange ich mich schon mit Schuppen und geröteter, juckender Kopfhaut herumschlage? Von diversen Shampoos über Hautarztbesuche und anschließender Cortisonbehandlung habe ich schon alles versucht. Nichts hat wirklich dauerhaft geholfen und mein Hautbild verbessert. Was Schuppen auf der psychischen Ebene anrichten können, muss ich hier nicht erwähnen.

    Seit einem Jahr lebe ich vegan und habe diesem Lebensstil entsprechend mit und mit meine Kosmetikprodukte darauf ausgerichtet. Ein veganes Shampoo, welches auch noch ausreichend Feuchtigkeit spendet habe ich dann auf Deiner Seite gefunden.

    Kurz gesagt: es wirkt Wunder! Allerdings habe ich ausser dem Shampoo noch 3 weitere Pflegesteps in meinen Kopfhautreparaturprozess eingeführt.

    1. Zuerst habe ich im Urlaub alles kahl geschoren (0,5mm). Ich brauchte direkten Zugriff auf die Problemzone!
    2. Eine Bartbürste (die hatte ich noch rumliegen). Ich konnte beobachten, dass meine Haut, speziell am Kopf, eine erhöhte Talg- und daher Schuppenproduktion aufwies. Alle 2 Tage bürste ich das, was das Shampoo nicht abwäscht mit der Bürste weg. Mittlerweile ist das keine nennenswerte Menge mehr.
    3. Bio Jojobaöl. Ein paar Tropfen dieses Wundermittels verteile ich nach dem Waschen mit lauwarmen bis kaltem Wasser auf meiner Kopfhaut (immernoch kahl mit 0,5mm).

    Was soll ich sagen? Ich habe seit Wochen absolut keine Probleme mehr. Meine Kopfhaut sieht gesund aus, hat bis auf ein paar kleine Pickelchen hier und da keine roten, juckenden Stellen mehr.
    Alleine diese Tatsache hat mich im Alltag sicherer gemacht und mir einen Tonnen schweren Stein von der Seele genommen.

    Ich möchte mich aus tiefstem Herzen bei Dir bedanken! Deine Seite hat dazu beigetragen, dass ich mich endlich wieder wohl in meiner (Kopf)Haut fühle!

    Beste Grüße und weiter so!

    • Hi Christopher,
      erst einmal vielen Dank für deine Rückmeldung. Es freut mich sehr, dass meine Seite dir weitergeholfen hat und dein Problem lindern konnte.
      Schön, so ein positives Feedback zu hören!
      Da lohnt sich die Arbeit, die ich da reingesteckt habe und weiter reinstecke. Ich drücke die Daumen, dass du weiterhin das Problem im Griff hast und wünsche alles Gute!
      Beste Grüße!

  3. Servus Timo, ich wollte mich auch mal für die vielen Tipps bedanken!! Meine Kopfhaut ist wesentlich weniger trocken und seit ich die Tipps in meinen Alltag eingebaut habe und mein Duschgel usw. verändert habe ist der Juckreiz auch fast verschwunden. SUPER!! Was für eine Erleichterung.

    • Hey Erbse, danke für deine Rückmeldung! Es freut mich, dass dir meine Seite helfen konnte das Problem zu reduzieren bzw. fast vollständig loszuwerden. Genau das ist das Ziel! Weiterhin alles Gute!

  4. Ich leide seit Jahrzenten unter trockener Kopfhaut und habe auch schon viel probiert. Ich habe leider erst heute Ihre Seite gefunden und möchte Ihnen an dieser Stelle für Ihre wertvollen Informationen danken. Ich werde einige Empfehlungen bzgl. Shampoo und Pflegeprodukten ausprobieren.
    Mit freundlichen Grüßen
    F. H.

  5. Da fängt der Kopf ja schon an zu jucken, wenn Frau das nur liest.
    Aber sehr interessant zu lesen, habe ich heute wieder etwas gelernt.
    Zum Glück betrifft mich das aktuell nicht und ich bin mit einfachem Shampoo und Conditioner gut bedient.
    Liebe Grüße

  6. Hallo, ich habe auch sehr trockenes Haar und auch trockene Kopfhaut und gerade jetzt im Herbst und im Winter – falls es doch nochmal kalt wird – sind mit Deine Tips hier sehr willkommen.
    Danke dafür!

Schreibe einen Kommentar