Bio Shampoos gegen trockene Kopfhaut

Wenn du mit herkömmlichen Shampoos keinen Erfolg im Kampf gegen die trockene Kopfhaut hast, lohnt sich ein Blick in die Naturkosmetik.

In der Branche der Kosmetika unterliegt speziell die Naturkosmetik einem stetigen Wachstum. Dabei wird ausschließlich auf natürliche Rohstoffe gesetzt, die im Einklang mit der Umwelt stehen.

Bio Inhaltsstoffe

Häufig werden dazu natürliche Öle, Fette oder Wachse eingesetzt, wie zum Beispiel Olivenöl, Arganöl, Sheabutter, Bienenwachs und viele mehr.

Außerdem verwendet man in der Naturkosmetik Ätherische Öle, Pflanzen- und Blütenextrakte und Zucker (Glukose).

Natürlich heißt allerdings nicht gleich „biologisch“. Denn dazu gehört neben den natürlichen Inhaltsstoffen auch ein biologischer Anbau.

Herstellung & Zertifizierung

In der Regel werden Bio Shampoos und andere Naturkosmetik ohne Tierversuche und Genveränderung hergestellt. Siegel und Zertifikate auf den Verpackungen verraten mehr über die genauen Anforderungen des jeweiligen Produkts an die Naturkosmetik.

Auf folgende Siegel solltest du beispielsweise achten:

BDIH: Naturkosmetik im Einklang mit Mensch und Natur

Siegel BDIHDas BDIH-Siegel wird vom Bundesverband deutscher Industrie- und Handelsunternehmen vergeben und definiert eine hochwertige Naturkosmetik.

  • Alle Rohstoffe stammen aus ökologischem Anbau oder sind aus der Natur gesammelt
  • Für die Vergabe des Siegels müssen mindestens 95 Prozent aller Inhaltsstoffe Bio-Qualität aufweisen
  • Künstliche Farb- oder Duftstoffe werden nicht eingesetzt
  • Alle BDIH-ausgezeichneten Produkte sind frei von Nanopartikeln, PEG oder Parabenen
  • Substanzen auf Erdölbasis (Mineralöle, Paraffine, Silikone) dürfen nicht verwendet werden
  • Kein Einsatz von gentechnisch veränderten Substanzen
  • Die Verwendung von tierischen Rohstoffen (wie Milch, Honig oder Bienenwachs) ist bei artgerechter und biologischer Tierhaltung erlaubt
  • Inhaltsstoffe, die direkt aus toten Wirbeltieren gewonnen werden, sind verboten
  • Tierversuche sind nicht zulässig
  • Verpackungen müssen vollständig recycelbar sein

EcoCert: Ökologische Produkte für die Bereiche Kosmetik und Reinigung

Siegel EcoCertMit dem in Frankreich gegründeten Bio-Siegel EcoCert werden Naturkosmetik, Reinigungs- und Waschmittel oder Textilien zertifiziert. Auch soziale Verantwortung und fairer Handel werden berücksichtigt.

  • Auf umweltschonende Verarbeitungsverfahren wird großen Wert gelegt
  • Der ökologische Anbau selbst wird auf Nachhaltigkeit oder Ökotoxizität überprüft
  • EcoCert Biokosmetik: mindestens 95 Prozent der Inhaltsstoffe sind natürlichen Ursprungs; mindestens 10 Prozent aller pflanzlichen Rohstoffe müssen Bio-Qualität aufweisen
  • Maximal 5 Prozent der Inhaltsstoffe eines Produktes (z.B. Konservierungsmittel) dürfen synthetisch hergestellt sein
  • EcoCert Naturkosmetik: mindestens 50 Prozent der pflanzlichen Rohstoffe sind natürlichen Ursprungs; mindestens 5 Prozent der Inhaltsstoffe müssen den Bio-Standard erfüllen
  • Tragen Wasch- und Reinigungsmittel den Zusatz „Bio“, müssen mindestens 10 Prozent aller Inhaltsstoffe aus biologischer Landwirtschaft stammen
  • Es dürfen nur natürliche Duft- und Farbstoffe verwendet werden
  • Kein Einsatz von Nanopartikeln oder von Substanzen auf Erdölbasis
  • Kein Einsatz von Gentechnik
  • Kommen tierische Produkte zum Einsatz, dürfen diese nicht vom Tier selbst stammen und das Tier keinen Schaden bei der Gewinnung tragen
  • Tierversuche sind untersagt
  • Verpackungen müssen aus recycelbaren oder biologisch abbaubaren Materialien bestehen
  • Produzierende Unternehmen werden angehalten ihre ökologischen Standards hoch zu halten
  • Das Zertifikat wird für jeweils ein Jahr vergeben

NATRUE: Ein Siegel für hochwertige und ganzheitliche Natur- und Biokosmetik

Siegel NATRUEDas Leitbild des ganzheitlich orientierten Verbandes NATRUE ist der „weltweite Schutz und die Förderung von Natur- und Biokosmetik im Sinne des Verbrauchers“. NATRUE zählt auch bekannte Hersteller wie Weleda oder Dr. Hauschka zu seinen Mitgliedern und bewertet Produkte nach höchsten ökologischen Standards.

  • Die Zertifizierung erfolgt durch unabhängige Gremien
  • NATRUE setzt auf strengere Vorgaben als z.B. BDIH, EcoCert oder die Soil Association
  • Es werden nur natürliche, naturnahe oder naturidentische Inhaltsstoffe zugelassen
  • Um die Bezeichnung „Bio“ zu erhalten, müssen mindestens 95 Prozent aller Inhaltsstoffe Bio-Qualität aufweisen
  • Naturkosmetika mit „Bio“-Anteil müssen diesen Anspruch für mindestens 70 Prozent erfüllen
  • Alle Duft- und Farbstoffe müssen natürlichen Ursprungs sein
  • Parabene, PEG oder Substanzen auf Erdölbasis dürfen nicht verarbeitet werden
  • Kein Einsatz von Gentechnik
  • Die Zertifizierung der Produkte gilt für zwei Jahre
  • Hohe Transparenz für den Endverbraucher
  • Kritik: Nanopartikel müssen zwar gekennzeichnet werden, deren Verwendung ist aber nicht ausreichend reglementiert

NCCO – Certified Natural Cosmetics: Naturkosmetik, die man wörtlich nehmen kann

Siegel NCCONCCO-zertifizierte Produkte sind zu 100 Prozent natürlich. Naturnahe oder -identische Inhaltsstoffe kommen nicht zum Einsatz. Von allen Bio-Labels hat NCCO die strengsten Auflagen; ganz nach dem hauseigenen Motto: „So viel Bio wie möglich, so wenig andere Substanzen wie nötig“.

  • Das Gütesiegel von NCCO wird nur an Hersteller vergeben, deren gesamte Produktpalette den Anforderungen des Labels entspricht.
  • Alle Inhaltsstoffe sind natürlichen Ursprungs
  • Alle pflanzlichen Rohstoffe haben Bio-Qualität
  • Tierische Rohstoffe wie Bienenwachs, Milch oder Honig sind nur in zertifizierter Bioqualität zugelassen
  • Keine Anwendung von künstlichen Farb- oder Duftstoffen
  • Auch Konservierungsmittel, Silikone, PEG oder Substanzen auf Erdölbasis dürfen nicht verwendet werden
  • Kein Einsatz von Gentechnik oder Nanopartikeln
  • Tierversuche sind untersagt
  • Die Einhaltung aller Richtlinien wird regelmäßig und konsequent überprüft

USDA Organic: Ein Bio-Label der amerikanischen Behörde für Landwirtschaft

Siegel USDA OrganicMit dem USDA Organic Zertifikat werden sowohl Lebensmittel als auch alkoholische Getränke, Kosmetika oder Textilien versehen. Auch wenn die Bezeichnung „organic“ eigentlich mit dem deutschen Label „Bio“ gleichzusetzen ist, sind die Kontrollen in den USA weniger übersichtlich.

  • Die Zertifizierung erfolgt über unabhängige Institute.
  • Inhaltsstoffe von Produkten mit dem Label „organic“ müssen zu mindestens 95 Prozent aus biologischer Landwirtschaft stammen
  • Das Label „made with organic“ bezeichnet Produkte, von denen mindestens 70 Prozent der Inhaltsstoffe das Zertifikat „organic“ tragen müssen
  • Kein Einsatz von Pestiziden oder Kunstdünger
  • Der Einsatz gentechnisch veränderter Substanzen ist nicht erlaubt
  • Die Überprüfung der produzierenden Betriebe erfolgt einmal jährlich und umfasst den landwirtschaftlichen Anbau, die Verarbeitung und Verpackungen
  • In der Kritik steht das Thema „Gentechnik“, da in den USA fast die gesamte Produktion von Mais oder Raps auf gentechnisch verändertem Saatgut basiert; eine Kontamination der „organischen“ Ernte kann daher nicht ausgeschlossen werden.

Soil Association: „Die Gesundheit von Boden, Pflanze, Mensch und Tier ist eins und unteilbar“

Siegel Soil AssociationDie Soil Association ist die größte Bio-Organisation in Großbritannien. Mit ihrem Siegel werden biologisch produzierte Kosmetika, Textilien und Lebensmittel ausgezeichnet. Der Verband setzt sich insbesondere für eine artgerechte Tierhaltung, Klimaschutz und nachhaltige Landwirtschaft ein.

  • Es werden für die Vergabe der Zertifizierung sowohl ökologische, als auch soziale Aspekte berücksichtigt
  • Die Themen „Nachhaltigkeit“ und „erneuerbare Ressourcen“ spielen eine zentrale Rolle
  • Mindestens 95 Prozent der verwendeten Inhaltsstoffe müssen aus biologischer Produktion stammen
  • Es gibt strenge Beschränkungen zum Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln
  • Der lokale und saisonale Anbau und Vertrieb von Nutzpflanzen werden unterstützt
  • Der Einsatz von Antibiotika in der Viehzucht wird abgelehnt
  • Standards für eine artgerechte Tierhaltung müssen eingehalten werden
  • Die Verarbeitung von Nanomaterialien ist verboten
  • Der Einsatz von Gentechnik ist untersagt
  • Künstliche Zusätze sind nicht erlaubt
  • Die Soil Association setzt sich für den Schutz und die Erhaltung von Bienen ein
  • Die Einhaltung der Richtlinien wird einmal jährlich überprüft

Demeter: Sorgsamer Umgang mit natürlichen Ressourcen

Siegel DemeterDer Verband Demeter setzt einen ganz eigenen Standard für ökologische Landwirtschaft. Der Anbau erfolgt ausschließlich nach biologisch-dynamischer Wirtschaftsweise und ist beeinflusst von anthroposophischen Konzepten nach Rudolf Steiner.

  • Demeter ist der älteste Bioverband in Deutschland
  • Die Zertifizierung erfolgt durch externe, unabhängige Zertifizierungsstellen
  • Naturkosmetik wird nur mit dem Demeter-Siegel ausgezeichnet, wenn ein Mindestanteil von 90 Prozent aller Rohstoffe aus dem Demeter-Vertragsanbau bezogen wurde.
  • Produzierende Betriebe müssen komplett auf „Bio“ umstellen
  • Vertrags-Bauern von Demeter werden verpflichtet ihr Ackerland regelmäßig mit speziellen Kompost- und Spritzpräparaten (diese beinhalten Heilkräuter oder Mineralien) zu behandeln, um die Fruchtbarkeit und die Qualität des Bodens nachhaltig zu verbessern
  • Die Anwendung von Kunstdüngern oder Pestiziden ist untersagt
  • Es dürfen zur Aussaat nur samenfeste Sorten verwendet werden
  • Die Tierhaltung gehört nach Demeter-Standard zur Landwirtschaft dazu, um natürlichen Dünger zu produzieren
  • Tierfutter muss frei von Antibiotika, Hormonen, Tiermehlen oder anderen Zusatzstoffen sein
  • Tiere müssen artgerecht gehalten werden, Kühe werden nicht enthornt
  • Teilnehmende Betriebe werden einmal jährlich überprüft
  • Kritik: Die Anbindehaltung von Kühen ist zum Teil weiterhin erlaubt

Eco Control: Nachhaltiges Wirtschaften für Mensch und Umwelt

Siegel EcoControlEcoControl ist eine unabhängige, ganzheitliche Zertifizierungsstelle für Standards wie BDIH, Demeter und NATRUE. Mit einem EcoControl Siegel können auch Rohstoffe, verarbeitetes Pflanzenmaterial, Qualitätssicherungssysteme oder Nachhaltigkeitskriterien ausgezeichnet werden.

  • EcoControl zertifiziert Unternehmen für eine nachhaltige Unternehmensführung gemäß CSE Standard unter Einbeziehung sozialer, ökologischer und ökonomischer Aspekte
  • Das Firmenmotto lautet: „Sie machen den Unterschied- wir zertifizieren ihn“
  • Nach dieser Prämisse werden Individualität und Innovation von nachhaltigen Unternehmen gefördert
  • Biodynamische Anbaumethoden werden unterstützt
  • Alle zertifizierten Inhaltsstoffe müssen auf Grundlage natürlicher Rohstoffe produziert werden
  • Ein eingeschränkter Einsatz von Nanotechnologie ist zulässig
  • Kritik: Die Transparenz für den Verbraucher ist gering, die Verwendung verschiedener Rohstoffe ist nicht klar erkennbar

Wichtig ist hierbei immer, welche Kriterien die einzelnen Verbände genau vorgeben. Du kannst sie auf den entsprechenden Webseiten finden.

Wenn du außerdem vollständig auf Tierprodukte verzichten möchtest, schau dir auch die veganen Shampoos an.

Meine Erfahrung

Ich teste aktuell diverse Bio Shampoos gegen trockene und juckende Kopfhaut. Je intensiver ich mich mit dem Thema beschäftige, desto mehr gefallen mir die Shampoos mit rein biologischen Inhaltsstoffen. Sie riechen meist sehr natürlich, produzieren weniger Schaum, reinigen dafür aber umso natürlicher.

Bio Shampoos schäumen meist deutlich weniger, da sie auf die entsprechenden schaumbildenden Chemikalien verzichten. Zur Reinigung ist Schaum tatsächlich gar nicht nötig. Er dient lediglich dazu, dir Sauberkeit zu suggerieren (was wirkt denn sauberer als eine Badewanne voll mit Schaum? ;-)). Die Reinigungswirkung hängt allerdings von den anderen Tensiden ab.

Die milderen Tenside in den Bio Shampoos führen dazu, dass deine Schutzschicht auf der Haut (Talgschicht) nicht zu stark angegriffen wird. Folglich ist die milde Reinigung gesünder und deine Haut verliert weniger Feuchtigkeit.

Empfehlungen

Nachfolgend habe ich eine tolle Auswahl milder Bio Shampoos für dich. Die Links führen dich zu meinen Erfahrungsberichten mit den jeweiligen Shampoos:

Möchtest du mehr über deine Kopfhaut lernen und auch die Funktion der Hautschichten verstehen, lies auf der Startseite weiter.