Juckende Kopfhaut – Ursachen und Behandlung

Dich plagt deine gereizte, juckende Kopfhaut? Auf dieser Seite erfährst du, wie du den Juckreiz loswerden kannst und deine Kopfhaut richtig pflegst.

Es steht außer Frage, dass eine juckende Kopfhaut alles andere als angenehm ist. Dennoch leiden sehr viele Menschen darunter, vor allem in den kälteren Jahreszeiten. Auch ich kenne das nervige Gefühl, wenn die Kopfhaut ständig juckt und man am liebsten herzhaft daran kratzen würde. Doch genau das solltest du vermeiden!

Anstatt zu kratzen, kannst du allerdings der Ursache für das Jucken auf den Grund gehen. Oft ist dies gar nicht so einfach, denn es gibt viele verschiedene Ursachen, die zu juckender Kopfhaut führen können.

Nachfolgend zeige ich dir typischen Gründe für das Kopfjucken – und wie du es lindern kannst.

Nicht lange lesen, Anti-Juckreiz-Produkte ansehen

Erste Schritte

Hast du bereits seit längerem eine juckende Kopfhaut oder ist das Problem neu und vielleicht nur temporär?

Tritt die juckende Kopfhaut erstmalig auf, ohne dass du je zuvor Schwierigkeiten damit hattest, reicht es oft aus, ein entsprechendes Präparat mit beruhigenden Wirkstoffen zu kaufen, welches das Kopfjucken beseitigt.

Außerdem solltest du dein Shampoo gegen ein mildes Shampoo tauschen, welches die Kopfhaut nicht austrocknet oder reizt.

Milde Reinigung reduziert den Juckreiz, da deine Kopfhaut ihre eigene Schutzbarriere besser erhalten kann. Es geht weniger Feuchtigkeit aus deiner Haut verloren und die Haut trocknet nicht mehr aus.

Ursachen juckender Kopfhaut

Neben Pflege-Produkten und Shampoos, gibt es diverse andere Dinge, die auf deine Kopfhaut einwirken (und das Kopfhautjucken damit begünstigen können).

Folgende typischen Ursachen solltest du auf jeden Fall vermeiden um deine Kopfhaut zu schonen.

  • Waschen: Ein typischer Grund für eine juckende Kopfhaut ist zu häufiges Waschen in Kombination mit aggressiven Shampoos. Die Kopfhaut trocknet auf diese Weise schneller aus und es können sogar feine, trockene Schuppen entstehen.
  • Kälte: Bei kalter (Winter-) Luft trocknet die Haut schneller aus, da sich kaum Feuchtigkeit in der Luft befindet. Wird die Haut trocken, entsteht meist auch der Juckreiz.
    Trockene Heizungsluft verschlimmert dies zusätzlich.
  • Stress: Auch Stress, hormonelle Störungen und psychische Probleme können zu einer juckenden Kopfhaut führen. Dann tritt das Problem nur kurzfristig auf und vergeht häufig von allein wieder. Denke daran: Die Haut ist immer auch ein Spiegel der Seele.
  • Allergien: Eine andere Ursache kann eine Allergie gegen bestimmte Inhaltsstoffe in Lebensmitteln oder Drogerieprodukten sein. So kommt es recht häufig vor, dass ein bestimmter Stoff im Shampoo oder Haarspray nicht von der Kopfhaut vertragen wird. Häufig sind es scharfe Waschsubstanzen, die nicht gut vertragen werden. Aber auch auf Naturprodukte kannst du allergisch reagieren.
  • Hautkrankheiten: Kompliziert wird es, wenn die Kopfhaut von einer Pilzerkrankung betroffen ist. Auch Psioriasis und Neurodermitis sind keine Seltenheit. In diesem Fall solltest du auf jeden Fall Rücksprache mit deinem Hausarzt halten.
  • Läuse: Ausschließen lässt sich auch ein Befall mit Läusen oder anderen Parasiten nicht. Vor allem bei Kindern kommt dies relativ häufig vor.

In Einzelfällen liegt der Grund für juckende Kopfhaut zudem an einem zu hohen Histaminspiegel im Körper. Verantwortlich dafür sind entsprechende Lebensmittel wie Rotwein oder auch einige Milchprodukte (mehr dazu findest du hier).

Des weiteren sind die Ursachen für eine juckende Kopfhaut in der Regel die gleichen Ursachen wie für eine trockene Kopfhaut. Lies dir daher unbedingt auch die Ursachen für eine trockene Kopfhaut auf der Startseite durch.

Wie wird das Problem juckender Kopfhaut diagnostiziert?

Bei länger anhaltendem Juckreiz solltest du in jedem Fall einen Hautarzt aufsuchen. Dieser untersucht die Kopfhaut zunächst, um über das Hautbild Rückschlüsse ziehen zu können.

Sind Läuse schuld am Juckreiz, ist dies meist schon nach wenigen Sekunden ersichtlich. Auch Ekzeme und andere Entzündungen werden schnell erkannt.

Kopfhaut untersuchen

Im nächsten Schritt kann unter Umständen ein Allergietest durchgeführt werden, um festzustellen, ob der Juckreiz durch eine bestimmte Unverträglichkeit hervorgerufen wird.

Wichtig ist es, bei starkem Juckreiz schnell zu handeln und nicht unnötig zu warten: Hast du deine Kopfhaut erst einmal durch das ständige Kratzen gereizt, können sich schneller Entzündungen entwickeln, die unter Umständen sehr schmerzhaft werden. So weit solltest du es nicht kommen lassen!

Juckende Kopfhaut richtig behandeln

Eine Behandlung juckender Kopfhaut sollte nicht nur den Juckreiz reduzieren, sondern gleichzeitig auch dafür sorgen, dass die Ursachen dafür beseitigt werden.

Natürlich ist die Behandlung immer vom Grund des Problems abhängig, daher verläuft die Therapie stets unterschiedlich und individuell.

Bei einigen Patienten werden beruhigende Shampoos verschieben, andere Ärzte empfehlen eine Umstellung der kompletten Ernährung. Du musst nach und nach für dich herausfinden, welche Ursachen du meiden musst – und was keine negativen Auswirkungen auf deine Kopfhaut hat.

Sofort-Hilfe gegen juckende Kopfhaut

Schnelle Hilfe verspricht zum Beispiel das Intensiv-Tonikum von Eucerin, welches den Juckreiz lindert und Feuchtigkeit spendet:

Eucerin DermoCapillaire kopfhautberuhigendes Tonikum*
Das Urea Intensiv-Tonikum mindert Mikro-Entzündungen auf der Kopfhaut, reduziert den Juckreiz und spendet lang anhaltende intensive Feuchtigkeit.

Auch die Bio Kopfhautkur von myrto-naturalcosmetics kann Linderung verschaffen mit Hilfe natürlicher Inhaltsstoffe:

myrto-naturalcosmetics Bio Kopfhautkur T - für trockene & juckende Kopfhaut*
Bio-Kopfhautkur für Männer und Frauen ohne Duftstoffe, ohne Konservierungsstoffe, ohne Alkohol, ohne Sulfate, ohne Silikon. Vegan und natürlich.

Eine weiteres, effektives Mittel um den Juckreiz zu lindern und die Kopfhaut zu kühlen ist die Kopfhaut-Creme von Bio Cutin. Sie wird tatsächlich wie eine Creme auf die Kopfhaut aufgetragen und fängt dort sofort an zu wirken. Die Creme ist leider relativ teuer, ist aber in dieser Art und Weise, soweit ich weiß, einzigartig.

Auch wenn die genannten Produkte deinen Juckreiz lindern oder sogar beseitigen können, solltest du parallel dazu immer die typischen Ursachen im Blick haben und möglichst vermeiden.

Neben Pflegeprodukten aus Drogerie oder Apotheke, können dir auch einfache Hausmittel bereits bei der Linderung der Symptome helfen.

Lebensmittel wie native Öle (zum Beispiel Olivenöl oder Arganöl), Honig (besonders der sogenannte Manuka-Honig aus Neuseeland, aber auch einfacher Bienenhonig aus Deutschland) oder Roggenmehl können Wunder wirken – und das völlig natürlich.

Pilze und Ekzeme

Für Pilze oder Ekzeme gibt es spezielle Präparate und Tinkturen, welche den Juckreiz lindern und gleichzeitig dafür sorgen, dass das Problem nicht noch einmal auftritt. Typische Vertreter sind zum Beispiel Faden- und Hefepilze. Sie werden mit Wirkstoffen wie Bifonazol oder Amorolfin bekämpft.

Schuppenflechte oder Psoriasis

Deutlich aufwändiger und länger gestaltet sich die Behandlung der juckenden Kopfhaut, wenn die Ursache bei Schuppenflechten oder Psoriasis liegt.

In diesem Fall ist die Kopfhaut häufig schon mit einer Schorfschicht besetzt, die nach und nach regeneriert werden muss. Hierfür verschreiben Ärzte in der Regel Cortisonpräparate sowie spezielle Antihistaminika – beide sorgen in der Regel für eine Besserung.

Allergien

Liegt der Grund für den Juckreiz bei einer Allergie, so muss der entsprechende Inhaltsstoff gefunden werden, der von der Kopfhaut nicht vertragen wird. Alternativ dazu kann der Mediziner auch eine sogenannte Desensibilisierung durchführen.

Läuse

Ist die Kopfhaut von Läusen befallen, hilft nur eine Kombination aus passendem Spray, Waschen und Kämmen. Dazu eignet sich zum Beispiel das HEDRIN Once Spray*, welches die Läuse durch den Hauptwirkstoff Dimeticon bereits mit einer einzigen Anwendung abtötet. Anschließend sollten die Läuse mit einem Läusekamm ausgekämmt werden. Mehr zum Thema Kopfläuse findest du bei der Deutschen Pediculosis Gesellschaft.

Psychische Probleme

Im Falle starker, psychischer Probleme ist es meist die beste Lösung, direkt einen Psychotherapeuten aufzusuchen. Davor solltest du dich nicht scheuen, denn Gesprächstherapien können helfen, eventuelle depressive Phasen und Ängste zu bekämpfen.

Ist der Juckreiz auf dem Kopf dadurch begründet, verschwinden die störenden Symptome meist von alleine. Beobachten kann man psychischen Stress häufig auch an anderen körperlichen Symptomen wie beispielsweise Migräne oder Hautausschlägen in Gesicht oder auf den Armen.

Wichtig ist es, alle Möglichkeiten zu prüfen, bevor eine Therapie in Anspruch genommen wird. Zeigt sich während einer Therapie auch nach einigen Wochen noch keine Besserung, sollte noch eine weitere Untersuchung erfolgen – eventuell auch bei einem zweiten Arzt.

Wie kann ich juckender Kopfhaut richtig vorbeugen?

Sobald die juckende Kopfhaut einmal bekämpft ist, ist die Erleichterung natürlich groß, denn kaum etwas ist unangenehmer, als sich jeden Tag – auch in der Öffentlichkeit – ständig am Kopf kratzen zu müssen.

Dennoch: Das Problem der juckenden Kopfhaut kann immer wieder auftreten. Daher ist es wichtig, die Ursache „am Schopf zu packen“ und dafür zu sorgen, dass die Symptome kein zweites Mal auftreten. Dazu gehört es, weiterhin die Gründe zu kennen und zu meiden. Außerdem solltest du deine Kopfhaut weiterhin mild pflegen.

Die richtige Pflege

Achte also darauf, dass du bei einer empfindlichen Kopfhaut stets nur Pflegeprodukte verwendest, die schonend und beruhigend wirken. Auch feuchtigkeitsspendende Shampoos sind eine gute Wahl.

Bei Allergien gegen bestimmte Inhaltsstoffe ist es wichtig, diese künftig weitestgehend zu meiden. Meist erledigt sich das Problem dann recht schnell von selbst und du kannst das Leben wieder genießen, ohne ständig vom Juckreiz geplagt zu sein.

Ich hoffe du findest schnell die passende Lösung für dein Kopfjucken um es schnell wieder loszuwerden! Wenn du noch mehr über juckende und trockene Kopfhaut lesen möchtest, solltest du auch einen Blick auf die Startseite werfen.

Hinweis: Hält das Problem länger an, sollte ein Arzt genauer untersuchen, wo der Grund dafür liegt. Es kommt durchaus vor, dass ernsthafte Erkrankungen sich mit solchen Symptomen zeigen.

Daher solltest du bei dauerhaft juckender Kopfhaut nicht zögern und dich um eine passende Behandlung bei einem Hautarzt kümmern. Das Internet kann niemals einen Arzt ersetzen!

1 Gedanke zu “Juckende Kopfhaut – Ursachen und Behandlung

  1. Hallo – ich habe besonders zur Winterzeit eine stark juckende Kopfhaut ! Ihre Tipps sorgten endlich für Linderung ! Ich habe auch temporär ein Tonikum eingesetzt das sofort entspannte. Dankesehr!

Schreibe einen Kommentar